Juhu, Schlawienerle zum Mittagessen!

Titel »Schwäbischer Kindermund 2« mit zwei Doppelseiten und Schlawienerle-Zeichnungen von Robert

Schwäbischer Kindermund 2
ISBN 978-3-945750-54-4
14 x 17 cm, 130 Seiten, 17 farbige Illustrationen
EUR 12,95  (inkl. MwSt., zzgl. Versand »)

 

» Buch bestellen 

 

Inhaltsangabe

Mama fragt Stephan (4): Stephan, bist du ein Engelchen?
Stephan: Nein!
Mama: Bist du ein Teufelchen?
Stephan: Nein! Ute hat gsagt, i bin ein Schwoab!

In diesem Buch finden Sie 255 Anekdoten von kleinen schwäbischen Sprücheklopfern, gesammelt von Leserinnen und Lesern der Schwäbischen Zeitung und auf unserer Internetseite kindermund.de. Ob in Mundart oder auf Hochdeutsch, frech oder nachdenklich, die Buben und Mädchen zeigen, dass es nicht umsonst heißt: Kindermund tut Wahrheit kund.

Auch die Kinder selbst haben einen Beitrag zum Buch geleistet: Wir haben sie gebeten, uns ein Bild von ihrem Lieblingsplatz zu malen. 17 bunte Illustrationen sind so entstanden, ergänzt durch lustige Schlawienerlezeichnungen.

 

Illustration aus dem Buch »Schwäbischer Kindermund 2«Eine Schlawienerle-Familie für den »Schwäbischen Kindermund«

 

 

 

 

 

 

 

7 Schwaben für 7 Kapitel

Wir haben das Buch in 7 Kapitel aufgeteilt, eines davon mit Sprüchen in Mundart. Ein anderes mit Sprüchen über ein sehr wichtiges schwäbisches Thema: Essen und Trinken. Auch die Kirche bzw. der Glauben hat ein eigenes Kapitel bekommen, denn kleine Schwaben lernen schon sehr früh, richtig zu beten:

Der Nikolaus fragt Ursula (4): »Kannst du auch beten?«
»Ja,« antwortet die Kleine, hebt die Hände zum Gebet
und sagt: »Schaffa, schaffa, Häusle baua.«

Als Kapiteleinführung beleuchten 7 Schwäbinnen und Schwaben das jeweilige Thema aus Erwachsenensicht. Darunter – natürlich – ein Theologe, aber auch eine Krankenschwester (Kapitel Gesundheit) oder eine Sozialpädagogin (Familienleben).  Auch ein alter Bekannter ist dabei: Autor Olaf Nägele, der schon beim ersten Buch dabei war, hat sich des Kapitels »Natur und Tiere« angenommen und meint:

Sollte je ein Wort des Jahrhunderts gesucht werden,
so schlage ich »Bienengsälz« vor. Dieses Synonym für
Honig, ersonnenen von einem kleinen Jungen, ist weit
mehr als eine fantasievolle Begriffsbestimmung.

Vorwort von Olaf Nägele für das Buch Schwäbischer Kindermund 2

 

» Buch bestellen 

 


Blog zum Buch:

Hier halten wir Sie über den aktuellen Stand zum zweiten schwäbischen Kindermund auf dem Laufenden. Für die wichtigsten Fragen zu diesem Buch gibt es außerdem eine FAQ-Seite. Und wenn Sie alle 14 Tage per Newsletter informiert werden wollen, registrieren Sie sich für das Sprüche-Abo von kindermund.de

 

 


06.03.2015  Die ersten Bücher sind unterwegs!

Seit gestern sind die ersten 200 Schlawienerle-Bücher ausgeliefert und zwar komplett an die Schwäbische Zeitung. Die zweite Marge wird am Montag (9.3.) gedruckt und dann verschickt. Diejenigen, die als erste bestellt haben, bekommen ihre Bücher auch als erste von uns.

 

25.02.2015  Der Andruck ist da und freigegeben

Bild vom Andruck des Buchs »Juhu, Schlawienerle zum Mittagessen – schwäbischer Kindermund 2«

So sieht das Buch also gedruckt aus! Wir versprechen Ihnen ein tolles Ergebnis, das Papier ist wirklich gut ausgesucht. Die ersten 200 Exemplare werden momentan gedruckt und exklusiv an die Schwäbische Zeitung geschickt.

Wir verschicken die Bücher in der Woche ab dem 9. März an unsere Vorbesteller.

 

 

 

 

23.02.2015 Andruck verspätet sich

Leider haben wir immer noch keinen Andruck bzw. das Druckmuster bekommen. Es gab technische Probleme in der Druckerei und sie konnten es erst am Freitag rausschicken. Jetzt sitzen wir hier wie auf brennenden Kohlen und warten, dass der DHL-Paketbote klingelt ...

 

11.02.2015 Jetzt wird gedruckt

Seit heute abend ist das Schlawienerle-Buch in der Druckerei. Wir haben uns für eine Profi-Druckerei in Berlin entschieden (wir drucken immer in Deutschland), die auch gleich die Auslieferung der Bücher übernimmt. Aber als erstes kommt ein Druckmuster. Damit wir sehen können, ob die Seiten richtig hintereinander stehen, ob die Farben passen und ob auch kein Kapitel vergessen wurde. Wenn wir das Druckmuster freigegeben haben, dauert es noch ca. 10 Tage, bis die ersten Exemplare verschickt werden können.

 

08.02.2014  Ansichts-PDF online

Für alle, die schon mal spicken wollen: Bis Mittwoch früh stellen wir ein Ansichts-PDF vom kompletten Buch online. Mit allen 255 Sprüchen, allen Bildern und allen 7 Kapiteleinführungen. Viel Spaß damit!

Cover vom Buch „Juhuu, Schlawienerle zum Mittagessen!“

 

» Ansichts-PDF (leider abgelaufen)

 

 

07.02.2015  Jetzt ist das Buch komplett

Seit heute sind wirklich alle Texte bei uns; die letzten beiden Kapiteleinführungen sind eingetroffen. Wurde auch höchste Zeit, am Mittwoch früh soll das Buch in die Druckerei! Und wir freuen uns sehr, dass schon viele Kindermund-Fans Schlawienerle-Bücher bei uns vorbestellt haben.

 

06.02.2015  Freiexemplare für die Kinder

Wir schenken jedem Kind, dessen Lieblingsplatz-Bild im Schlawienerle-Buch abgedruckt wird, ein Exemplar als Dankeschön.

 

02.02.2015 Erste Vorankündigung in der Schwäbischen Zeitung

Auch die Schwäbische Zeitung macht schon ein bisschen Werbung für das Schlawienerle-Buch. Am Wochenende war sie direkt neben dem Kreuzworträtsel zu finden, zusammen mit ein paar der knackigsten Sprüche.

» Beitrag anschauen

 

 

 

27.01.2015 Sieben Schwaben für sieben Vorworte

Wie versprochen stellen wir Ihnen hier unsere Autorinnen und Autoren vor, die die Kapiteleinführungen geschrieben haben. Das ist eine Doppelseite, auf der das Kapitelthema aus Erwachsenensicht beleuchtet wird. Wir freuen uns über die Texte von:

Silke Porath – Kapitel »Alltag mit kleinen Sprücheklopfern
Silke Porath, Jahrgang 1971, ist Mutter von drei Kindern. Die Autorin lebt mit ihrem französischen Mann in ihrer Heimatstadt Balingen.

Olaf Nägele – Kapitel »Natur und Tiere«
Olaf Nägele schreibt schwäbische Bücher, sein neuster Krimi spielt in Biberach. Der leidenschaftliche Geschichtenerzähler lebt in Esslingen und hat bereits bei unserem ersten Band »Die Oma kocht heut Maulwurftäschle« mitgeholfen.

• Leo Strohm – Kapitel »Essen und Trinken«
Leo Strohm, ist Übersetzer, verheiratet, Vater von zwei Kindern und lebt seit über 25 Jahren als Exil-Schwabe in Hamburg

• Ingrid Wilpert – Kapitel »Gesundheit«
Ingrid Wilpert ist Krankenschwester, hat drei Kinder und ein Enkelkind und lebt mit ihrer Familie seit vielen Jahren in Gerstetten auf der Ostalb

Eleonore Dehnerdt – Kapitel »Familienleben«
Eleonore Dehnerdt ist in Urbach als achtes von neun Kindern geboren. Mittlerweile lebt die Dipl. Sozialpädagogin hauptberuflich als Schriftstellerin und erfreut sich ihrer großen Familie.

Albrecht Gralle – Kapitel »Religion und Feste«
Albrecht Gralle ist geborener Stuttgarter und hat Theologie studiert. Er hat fünf Jahre in Sierra Leone gelebt, ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Seit 1993 lebt er vom Bücherschreiben.

• Eva-Maria Peter
war als Kind ein richtiges Sprücheklopferle, arbeitet inzwischen als Journalistin bei der schwäbischen Zeitung in Ravensburg

 

 

26.01.2015 Vorbestellpreis eine Woche länger!

Auf Wunsch der Schwäbischen Zeitung haben wir den Zeitraum, in dem Sie vorbestellen können, auf den 10. Februar ausgedehnt.

 

 

21.01.2015 Dankeschön an unseren Kooperationspartner

Logo der Schwäbischen ZeitungAn dieser Stelle möchten wir uns einmal ganz herzlich für die unkomplizierte Kooperation mit der Schwäbischen Zeitung bedanken. Vor allem Chefredakteur Dr. Hendrik Groth, der die Idee, ein Sprüchebuch in Oberschwaben zu machen, gleich wunderbar fand und uns direkt nach Ravensburg eingeladen hat. Aber auch Vertrieb und Redaktion haben immer verbindlich und verlässlich mit uns zusammengearbeitet. Das hätten wir von der Schwäbischen nicht anders erwartet, aber selbstverständlich ist das nicht.

 

 

19.01.2015 Dankeschön an unsere kleinen Illustratoren

Illustration aus dem Buch »Schwäbischer Kindermund 2«Illustration aus dem Buch »Schwäbischer Kindermund 2«Illustration aus dem Buch »Schwäbischer Kindermund 2«

Die Klasse 1e mit ihrer Lehrerin Petra Streich von der Grundschule St. Konrad aus Ravensburg hat uns ganz viele Bilder zum Thema »Mein Lieblingsplatz« geschickt. Dafür ein großes Dankeschön! Und genauso herzlich möchten wir uns bei Claudia, Lara und Leonie bedanken, die ebenfalls Lieblingsplatz-Bilder für dieses Buch gemalt haben. 17 davon haben wir ins Buch aufgenommen.

Außerdem haben wir noch jede Menge Schlawienerle bekommen, und zwar von Amélie, Cosima, Darleen, Elena, Finn, Jakob, Jasmin, Kaja, Nils und Robert. Die haben wir überall im Buch auf den Textseiten verteilt.

 

17.01.2015 Vorwort für die Rubrik »Gesundheit« ist eingetroffen

Heute kam Vorwort Nr. 5 von der ehemaligen Krankenschwester Ingrid Wilpert für das Kapitel »Gesundheit«. Sie hat auch gleich noch einen Beitrag von ihrer Enkeltochter mitgeschickt, so dass wir inzwischen sage und schreibe 256 Sprüche im Schlawienerle-Buch haben.

 

6. 1. 2015 Gutes neues Jahr!

Wir wünschen Ihnen ein gutes neues Jahr und dass alle Vorsätze, die Sie gefasst haben, klappen werden!

Mit dem Schlawienerlebuch geht es jetzt in großen Schritten weiter. Wir haben die Sprüche in diese 7 Kapitel aufgeteilt

 * Schwäbisches (Dialekt-Sprüche)
 * Alltag mit kleinen Sprücheklopfern
 * Natur & Tierwelt
 * Essen & Trinken
 * Gesundheit
 * Familienleben
 * Religion und Feste

Jedes der Kapitel beginnt mit einer kleinen Einführung zum Thema. Diese Einführungen werden von Menschen geschrieben, die sich mit dem jeweiligen Thema auskennen und natürlich alles überzeugte Schwaben sind. So zum Beispiel der Pastor und Schriftsteller Albrecht Gralle beim Kapitel »Religion«. Oder bei »Familienleben« die Dipl. Sozialpädagogin und Schriftstellerin Eleonore Dehnert aus Urbach. Wenn wir alle Kapitel-Patinnen und -Paten zusammen haben – zwei fehlen noch – stellen wir sie hier vor.

 

 

 

23.12. 2014 Das Schlawienerle-Buch wird grün!

Cover vom Buch „Juhuu, Schlawienerle zum Mittagessen!“

 

Jetzt ist es so weit, das Cover ist entschieden. Und im März kommt das Buch in den Handel. Bis dahin muss noch viel daran getan werden, aber wir wissen schon: 7 Kapitel, 140 Seiten und ungefähr 240 Sprüche. Die Illustrationen im Buch kommen von den Erstklässlern der Grundschule St. Konrad in Ravensburg und ihrer Lehrerin Petra Streich.

Das Titelschlawienerle ist von Nils aus Bahlingen. Außerdem werden wir die Schlawienerle, die wir von den anderen Kindern bekommen haben, noch im Buch abdrucken, denn die sind so niedlich, die müssen einfach rein!

 

 

 

 

 

22.12. Wir suchen die schönste Farbe für den Titel

Jetzt geht es ums Cover. Wir suchen die perfekte Farbe für das Schlawienerle-Buch. Es muss auch gut zum ersten schwäbischen Buch passen und es darf nicht rot und auch nicht gelb sein. Also haben wir unsere Entwürfe mit türkis und grün gemacht.

Coververgleich für das Buch »Juhuu, Schlawienderle zum Mittagessen!«

 

 

 

09.12. Ostern 2015 mit Schlawienerle feiern!

Wir haben uns gemeinsam mit der Schwäbischen Zeitung entschlossen, den Erscheinungstermin für den schwäbischen Kindermund auf März 2015 zu verschieben. Aus technischen Gründen war es leider nicht möglich, 2014 zu drucken. Aber im Osternest wird es bei manchen schwäbischen Familien neben bunten Eiern und Schokohasen auch ein Schlawienerle-Buch geben.

 

 

12.09. Die ersten Schlawienerle sind da!

Eine Schlawienerle-Familie für den »Schwäbischen Kindermund«

Gleich eine ganze Schlawienerle-Familie hat uns die kleine Cosima aus dem südbadischen Eichstetten gemalt, ganz herzlichen Dank! Es scheint so, als wären die schwäbischen Kinder ein bisschen malfaul, denn bisher haben wir nur Schlawienerle aus Baden bekommen und eins aus Niedersachsen. Oder die kleinen Schwaben essen die Wienerle lieber, als sie zu malen ...
Wer noch ein Bild für unseren Titel malen mag, hier gibt es alle Infos » Schlawienerle

 

31.08. Jetzt mit Rabatt vorbestellen

Seit heute kann man das Schlawienerle-Buch zum Subskriptionspreis von 9,95 € vorbestellen. Wenn Sie also wissen, dass Sie ganz sicher eines haben möchten, dann können Sie von 2 Euro Rabatt profitieren, denn später wird das Buch 12,95 € kosten. Ein weiterer Vorteil: Sie bekommen die Bücher als allererstes, sobald sie aus der Druckerei geliefert werden. » Vorbestellung

 

27.08.2014 Malt uns ein Schlawienerle!

Wir haben ja viele Illustrationen für das Buch bekommen, aber natürlich kein Titelbild. Deswegen machen wir nochmal einen Aufruf an alle Kinder zwischen 3 und 10 Jahren: Malt uns den Schlawienerle-Titel! Alle Infos dazu findet ihr auf dieser Seite » Schlawienerle

 

25.08.2014 Welche Farbe bekommt das Buch?

Rot? Rot ist gut, oder? Aber ein bisschen hängt es auch von der Titelillustration ab und da haben wir uns noch nicht entschieden. Vielleicht wäre auch Gelb eine gute Idee? Aber Gelb ist schon das Badische Kindermundbuch, hm … Eins ist schon mal klar, Blau wird es nicht, denn von den letzten vier Büchern waren drei Blau und eines Türkis.

 

12.08.2014 Alle Sprüche sind erfasst

Hurrah, jetzt sind alle Beiträge erfasst. Es kommen zwar immer noch täglich ein paar neue hinzu, aber das Gros ist geschafft. Auch die Bildbeiträge sind sortiert und einen davon präsentieren wir Ihnen heute. Sie erinnern sich, das Thema war »Mein Lieblingsplatz«. Und ich könnte wetten, dass diese Zeichnung den Lieblingsplatz von ganz vielen Menschen zeigt.

Illustration zum Thema »Mein Lieblingsplatz« für das Buch »Schwäbischer Kindermund 2«

 

08.08.2014 Erster heißer Titelkandidat gefunden
Bei den Word-Dokumenten waren ein paar sehr kreative Wortspiele dabei und auch ein Spruch, der sich sehr gut für den Titel eignet. Sie wissen ja, das erste schwäbische Buch heißt »Die Oma kocht heut Maulwurftäschle«. Nun hat der kleine Jakob beim Anblick des Mittagessens ausgerufen: »Juhuu, es gibt Schlawienerle!«. Was meinen Sie, wäre das ein guter Titel?

 

07.08.2014 Sortiert: 214 Sprüche aus 129 E-Mails

Das war der erste Schritt; die Sprüche aus den E-Mails in ein Dokument einsortieren. Als nächstes kommen die Beiträge, die als Word-Dokumente vorliegen und dann müssen die handschriftlichen Einsendungen abgetippt werden. Und dann wissen wir, wie viele Beiträge insgesamt zusammengekommen sind. Ein paar sehr lustige sind schon dabei:

 

Mischa (6) »Mama, wenn du mal
groß bist, möchtest du dann auch
wie der Papa arbeiten?«

*

Es hat über Nacht geschneit. Benni (4)
schaut aus dem Fenster und meint:
»Ich hab Winterschlaf gemacht.«

*

Tim (4) erzählt nach dem Kindergarten:
»Adrians Lieblingsfarbe ist Rosa –
das ist doch was für Mädchen. Meine
Lieblingsfarbe ist Glitzer!«

 

 

 

04.08.2014 Die Sprüche sind angekommen!

 

Und nicht nur das, wir haben auch tolle bunte Bilder von einer ersten Grundschulklasse, einer Kita-Gruppe und von einigen anderen Kindern bekommen. Das hier nebenan hat uns die siebenjährige Leonie geschickt, es zeigt ihren Lieblingsplatz (der vermutlich nicht in Schwaben ist, aber wer weiß ...)

 

 

 

 

Beitrag zum Buch "Schwäbischer Kindermund 2"

Es sind, wie schon beim ersten schwäbischen Buch Die Oma kocht heut Maulwurftäschle, sehr viele handschriftliche Beiträge dabei, die wir jetzt erstmal abtippen und sortieren müssen. Einer der ersten hat uns aber so gut gefallen, dass wir ihn gleich eingescant haben. Manchmal treffen Klischees dann doch ein bisschen zu, oder was meinen Sie?

Und wie geht es weiter?

Wenn die Sprüche abgetippt sind, suchen wir uns aus dem schönsten Spruch einen Titel. Und dann machen wir das Cover, damit Sie sich schon richtig vorstellen können, wie das Buch aussehen wird.

Danach geht es an die Feinarbeit. Die Sprüche werden vermutlich in Rubriken eingeteilt und wir suchen Rubrikenpaten für eine Einführung in die Rubrik. Außerdem wählen wir die Illustrationen aus, die ins Buch reinkommen. Sie sehen schon, es gibt noch viel zu tun, bevor auch nur die erste Inhaltsseite steht.

 

 

14.7.2014 Erstes Feedback von der Schwäbischen Zeitung

Heute rief uns der zuständige Redakteur von der Schwäbischen Zeitung an, um mal einen Zwischenstand zu geben, wie die Resonanz auf den Sammelaufruf bisher war. Und es bestätigt sich: Die Schwaben haben einfach ein Herz für Kindermund. Mindestens 40 E-Mails und zahlreiche Briefzuschriften sind schon eingetroffen. Es sieht ganz danach aus, als würde ein Buch zustande kommen.

 

 

28.6.2014 Start in der Wochenendausgabe der Schwäbischen Zeitung 

Wir freuen uns sehr, dass wir ein weiteres Buch mit den Sprüchen kleiner schwäbischer Sprücheklopfer realisieren können. Diesmal wird es eine Kooperation mit der »Schwäbischen Zeitung«. Schicken Sie die lustigsten Sprüche Ihrer Kinder oder Enkel (rund 400 Zeichen) per E-Mail an beilagen [at] schwaebische-zeitung.de oder per Post an Schwäbische Zeitung, Redaktion Wochenende, Karlstr. 16, 88212 Ravensburg. Unter allen Einsendern verlosen wir bis zum Jahresende drei Ausgaben von „Schwäbischer Kindermund“.

 

 

Erste Einsendungen für das neue schwäbische Kindermundbuch (2012)

Nachdem das Maulwurftäschle-Buch so erfolgreich war, haben einige Familien schon Beiträge für unser geplantes neues schwäbisches Buch geschickt. Zum Beispiel den von Mia (4):

»Omi, wollen wir heute Hund spielen?
Ich bin der Husky und du, Omi,
bist der chinesische Faltenhund.«

Von den Geschwistern Luisa und Jonas haben wir auch viele schöne Beiträge bekommen:

Luisa (4) löffelt morgens im Esszimmer alleine
ihr Müsli. Sie kommt zu Papa ins Bad: »Papa,
ich mag nicht allein im Esszimmer sein. Ich
fürchte mich!« Papa: »Luisa, unser Esszimmer
ist so schön hell, da ist doch nichts vor dem du
Angst haben musst. Vor was fürchtest du dich
denn?« Luisa: »Das sag ich nicht! Sonst sagst du
wieder, dass es mich nicht angreifen kann oder
dass es das nicht gibt!«

 

Jonas (7) sitzt über einem Topf mit heißem Kamillentee
und soll inhalieren. Schon bald hat er keine Lust mehr,
doch Mama besteht darauf, dass er weiter macht.
Jonas: »Wie lange muss ich noch? Bis alles leer ist?«